Portal der Piraten Partei Tirol

Skorbut

Mary Read und Anne Bonny sind zwei der berühmtesten Piratinnen der Geschichte.
Mary Read (*1685 in London) war die Tochter eines Matrosen, der nie mehr zurückkam. Als ihr Bruder starb, mußte sie seinen Platz einnehmen und sich in Männerkleidern als Laufbursche durchschlagen um Geld für die Familie heimzubringen. Eine turbulente Lebensgeschichte führte sie 1716 als Matrosin, verkleidet als Mann, auf ein Sklavenschiff, welches letztlich vom Piraten Rackham gekapert wurde. Zu dieser Zeit traf sie auch auf die Piratin Anne Bonny (*1690 in Irland). Anne Bonny war die Tochter eines gutsituierten Plantagenbesitzers, doch dieses Leben war ihr zu langweilig und sie zog nach Charleston, wo sie ihren Ehemann, den Seemann James Bonny kennenlernte. Als sie in Nassau auf den Piraten Calico Jack Rackham traf, verließ sie ihren Mann und wurde Piratin. Doch auch sie mußte sich in Männerkleider hüllen, da Frauen auf Piratenschiffen nicht gern gesehen waren. Als eines Tages ein neuer „Mann“ names Mark Read auf Rackhams Schiff anheuerte, war sie Feuer und Flamme – Mark alias Mary Read gab sich schließlich Anne und Rackham gegenüber als Frau zu erkennen und es entstand eine enge Freundschaft. Als sie eines Tages gefaßt wurden, verurteilte man alle drei zum Tod durch den Strang, jedoch wurde es bei den beiden Frauen ausgesetzt, da sie schwanger waren.
Mary Read verstarb nach der Geburt ihres Kindes (1721) an einem Fieber, über Anne Bonnys weiteres Leben gibt es nur Gerüchte.

So ein Piratenleben war offenbar schon immer schwer, für Frauen offenbar noch hürdenreicher…früher galt es den Ozean, ferne Länder und fremde Schätze zu erobern. Für die Piratenbewegung der Gegenwart (und zwar nicht die vor Somalia) ist es das weite und stürmische Meer der Politik, das ersegelt werden will.

Die Piratenparteien rund um den Globus haben eine Mangelerscheinung, ja sie leiden quasi unter Skorbut. In den Piratenparteien sind nämlich auffallend wenige Frauen zu bemerken. Wo sind sie? Haben sie sich als Männer getarnt? Gibt es denn nur so wenige an Piratenpolitik interessierte Frauen?
Die deutsche Piratenpartei mußte sich schon längere Zeit hinweg sehr eindringlich mit diesen Fragen beschäftigen, daher ist auch die Linkliste in ihrem Piratenwiki zu erstaunlichem Umfang angewachsen. In Schweden führte die Genderdiskussion sogar zu Quotenregelungen innerhalb der Partei.

Wenn Journalisten bei den Piraten nachfragen, wo sie denn ihre Frauen versteckt haben bzw. warum denn sowenige Frauen aktiv in der Partei mitarbeiten, bekommen sie meist die Standardantwort: „Das ist weil die Piraten aus der IT-Branche rausgewachsen sind und dort sind ja auch sowenige Frauen. Die habens halt nicht so mit der IT.“ Eigenartig. Eigenartig deshalb, weil ich bisher nur sehr wenige Piraten kennengelernt habe, die tatsächlich in IT-Berufen arbeiten – solche Leute sind fast ebenso selten wie Frauen. Da mich diese Sache immer mehr verwundert hat, habe ich begonnen zu recherchieren. Ich habe einige Piratinnen ausgeforscht und ihnen einen Fragenkatalog zugesandt. Was ich dadurch erfahren durfte, das lest ihr demnächst…stay tuned 😉

Eure Irene


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *